Niederwiesa-Videos

Haus Ellen zu Niederwiesa und der Neutronengarten - ein zu unserer Zeit öffentlich zugängliches Naturprojekt - ist eine der schönsten Episoden in meinem und in Ellentraud`s, meiner Frau, Leben. Doch im Jahr 2020 fand alters halber der Auszug aus diesem Paradies statt. Damit sie nicht verblassen, sollen die Erinnerungen in Bild und Ton schrittweise filmisch aufgearbeitet werden. Und so sind Haus Ellen, der Dorfbach, der prächtige Untergarten, der Vulkanberg mit den Felsen, den Teichen, dem Wasserfall und den mächtigen Bäumen sowie der abgeschiedene Obergarten mit dem geheimnisvollen Reich der Tiere - wenn es einem im 80sten Lebensjahr vergönnt ist - noch einmal aufzuarbeiten. Die eigentlichen Helden werden aber auf jeden Fall die üppigen Pflanzen und die Vielzahl der Tiere in ihrem einzigartigen Paradies sein, doch fangen wir mit den lebendigen Treppen an.

Hans-Dieter Langer

 

https://www.youtube.com/watch?v=vv5lTYE42QoEpisode 1
Episode 1
Die Treppen
Im Grundstück Talstr. 53 gibt es zahlreiche Treppen. Zwei davon haben sogar an 50 Stufen, denn der Berg ist steil und ziemlich hoch für den Bereich innerhalb eines Hausgrundstückes. An vielen Stellen brilliert zudem die Vielfarbigkeit des seltenen Glimmerdiabas, der die frei stehenden, steilen Felsen vulkanischen Ursprungs ausmacht. Auch die Freitreppe zum Hauseingang muss man erst einmal bewältigen. Ellentraud und ein Wilder-Wein-Stock gestalteten dieses Bauteil Jahr für Jahr zu einem einzigartig prachtvollen Miniaturgarten, an dem sich viele Passanten bzw. Kameras erfreuten. Der Wein bedurfte freilich der regelmäßigen Pflege, denn der hätte gern aus der Treppe im Handumdrehen einen undurchdringlichen Dschungel gemacht. Nachahmer sollten allerdings wissen, dass Weinzweige grundsätzlich die Setzstufe bevorzugen. Die Trittstufe ist relativ leicht frei zu halten, und daher ist die Treppe wider Erwarten stets benutzbar. Etwa 5x im Jahr sollten die Blätter stark gelichtet werden, was natürlich Arbeit macht. Die Treppe des Wasserfalls - im Video ist die Verkleidung noch nicht ganz vollendet - mit seinen vorhangartigen Überläufen geht übrigens auf eine Anregung beim Besuch der bayerischen Schlösser Ludwig II. zurück. An der "Quelle" (siehe z.B. Episode 2) laufen die Kreisläufe zweier Pumpen unterschiedlicher Steighöhe zusammen, die maximal ca. 6 m beträgt. Die Wässer der Treppe laufen nicht mit durch den Filter des anderen Kreislaufs, denn die anfallenden gröberen Verunreinigungen (Steinchen, Ästchen, Blätter) bleiben in einem zwischengeschalteten Auffangbehälter hängen. Den Rest besorgt der lange, mit einem Kieselstein-Filter versehene Bachlauf.

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=wiZUSkYEajc

Episode 2
5 cm im Schneckentempo
Dieses Video mit einer Szene aus dem Neutronengarten zu Niederwiesa ist für Menschen ungeeignet, die keine Geduld haben.

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=tCU1Y7Tzx-Q

Episode 3
Frühling am Fischteich
Der Teich ist 1,6 m tief, und es leben darin ca. 60 Goldfische. Sie sind nahezu ausschließlich Vegetarier (Algen!). Die Pflanzendekoration ist ganzjährig zum Hingucken.

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=_n01f0qRpNU

Episode 4
Baumfrevel in Niederwiesa
Wer Bäume ohne Not fällt oder dazu nötigt ist ein Umweltverbrecher, denn er stiehlt Sauerstoff aus der Luft!

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=F2s_-D1qxZo

Episode 5
Als es noch schneite
Der Traum vom Schnee zu Weihnachten ist sprichwörtlich, doch Mutter Natur ist derzeit anderer Meinung. Man kann ihr zumindest eines abgewinnen: Auch Schneeschieben ist passe', was der Film indirekt anzeigt.

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=iCUCb0hpgNw

Episode 6
Donnerwetter über Haus Ellen
Gewitter sind in der Talstrasse relativ selten. Sie ziehen wie dieses eher südlich über die Berge in 3 bis 5 km vorbei. Die Entfernung eines Blitzes schätzt man anhand der Sekunden ab, die bis zum Donnerschlag vergehen, denn der Schall legt pro Sekunde etwa 340 m zurück. Bei einer hohen Blitzfrequenz überlagern sich die Schallwellen aus entfernteren Quellen zum charakteristischen Grollen. Die Gewitterzelle bewegte sich im gegebenen Fall ziemlich schnell, was wir am Wolkenflug erkennen.

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=9UYXNKfqTF0

Episode 7
Feuersalamander
Die seltene Art der Feuersalamander mit nicht zusammenhängenden schwarzen Flecken wurde im Naturgarten-Projekt "Neutronengarten zu Niederwiesa" gehegt und gepflegt. Künstliche Teiche dienten als Kinderstube, und es wurde zum Beispiel auch für frostsichere Unterkünfte gesorgt. Diese Tiere sind ein besonderes Geschenk der Natur und stehen mit Recht unter strengstem Naturschutz. Trotzdem sind sie auch an diesem Standort gefährdet.